Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Abitur 2023

ABITUR 2023

Am Freitag, den 30.06.2023, war es soweit: Die Studierenden des Lehrgangs 62 erhielten im feierlichen Rahmen ihre Abiturzeugnisse.

Wir gratulieren sehr herzlich und wünschen allen Abiturientinnen und Abiturienten des Lehrgangs 62 alles Gute und Liebe für die Zukunft!

 

Abitur 2022

Unsere Kollegiatinnen und Kollegiaten des Lehrgangs 61 haben ihre Abiturprüfungen am Hessenkolleg abgelegt.

Die Zeugnisverleihung hat in feierlichem Rahmen jüngst stattgefunden.

Wir gratulieren zum bestandenen Abitur und wünschen alles nur erdenklich Gute für die Zukunft!

Abitur 2021: Zeugnisverleihung Lehrgang 60 am 02.07.2021

1241 Tage. 1241 Tage haben wir gespannt auf den heutigen Tag gewartet. Vor 1241 Tagen konnten wir uns die aktuellen Umstände zwar selbst in unseren kühnsten Träumen nicht vorstellen, doch wollten wir uns unsere wohlverdiente Abiturfeier nicht nehmen lassen. Im kleinen und vertrauten Rahmen lässt es sich schließlich mindestens genauso gut feiern. Gesagt, getan!

Die Feierlichkeit fing mit einem Video über das mittlerweile 61-jährige Bestehen des Hessenkollegs an. 61 Jahre lang, drei davon mit uns und jetzt soll alles vorbei sein? Um den schon so früh am Abend eintretenden Abschiedsschmerz noch ein wenig zu verzögern, hielt unser neuer Schulleiter, Herr Neumann, eine Rede mit der frohen Botschaft, dass sich unsere jahrelange Arbeit ausgezahlt hatte. Die Freude war groß, denn selbstverständlich bangt man immer auch mit seinen Weggefährten, mit denen man die ganze Zeit über im selben Boot saß.

Auch unser Tutor, Herr Stemberg, ließ die letzten Jahre noch einmal kurz Revue passieren; genau mit der humorvollen Art und Weise, die uns über die Jahre viel Mut und Freude gebracht hat. Um dies nicht unerwähnt zu lassen, folgten zudem zwei Reden von Mitschülern. Eine der beiden Reden befasste sich damit, die Eigenschaften unserer Lehrer einzeln zu bewerten. Die Bewertungen zeigten, dass, trotz Platz für liebevolle Neckereien, ein besonderer Dank an unsere Lehrerinnen und Lehrer geht, die uns die Zeit am Hessenkolleg (fast immer) versüßt haben.

Nachdem die Zeugnisse verliehen waren und die Schüler mit hervorragenden Leistungen sowie die naturwissenschaftlich besonders Begabten des Jahrgangs belohnt wurden, konnten wir nun nach 15 Monaten (!!!), natürlich unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen, im Freien und ohne Maske feiern. Endlich wieder die altbekannten, lachenden Gesichter sehen und einen Mini-Hauch von Normalität verspüren.

Während unsere Lehrer einen rührenden musikalischen Act für uns vortrugen, konnte man in den Blicken einiger den Abschiedsschmerz gut erkennen.

Im Laufe des Abends ergaben sich viele herzliche und emotionale Gespräche mit unseren Familienangehörigen, Mitschülern und (ehemaligen) Lehrern. Wer geht wann, wohin und wieso? Wie wird die Zeit nach dem Hessenkolleg? Beginnt er jetzt, der Ernst des Lebens oder hat er nicht schon längst begonnen?

Wie in jeder guten Familie gab es auch bei uns Höhen und Tiefen und es war nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen. Nichtsdestotrotz wächst man zusammen, verbringt man doch den Großteil seiner Zeit miteinander.

Wie es jetzt weitergeht, wird die Zeit zeigen. Jedenfalls können alle wirklich stolz auf sich sein. Die Schüler, weil sie die Chance genutzt haben, um das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nachzuholen, und die Lehrer, weil sie uns drei Jahre lang erfolgreich dabei unterstützt haben.

Danke für die letzten 3 Jahre.

Wishing You Well!

Yalda Qurbani, LG 60

Abiturfeier am 23. Juli 2019

Da standen wir nun also. Drei Jahre sind vergangen. Schien dieser Augenblick am Anfang unserer Zeit hier noch Lichtjahre entfernt, ging doch alles sehr schnell vorbei.
Es war ein sonniger Freitagabend im schönsten Stadtteil Frankfurts, an dem sich alle Studierenden des Lehrgangs 58 mit ihren Angehörigen versammelten, um gemeinsam mit den Lehrern und der Verwaltung das Ende unserer Schulzeit am Hessenkolleg zu markieren.
Und dieser Tag war für alle ein freudiger - denn alle haben bestanden. Der Abend wurde eingeläutet mit Worten der Schulleiterin, Frau Bausch, die sichtlich erfreut war über unseren Erfolg. Anschließend hielt ein Studierender, Eric Hohmann, noch eine Rede, die der Frage zu folgen versuchte, wer man eigentlich ist - total emotional übrigens.
Es wurden die Jahrgangsbesten geehrt, die die Durchschnittsnoten 1.0, 1.3 und 1.4 erreichten. Außerdem erhielten die Jahrgangsbesten in den Fächern Chemie, Physik und Mathematik noch sachbezogene Preise.
Soweit die Formalitäten. Danach wurde gebührlich gespeist und getrunken. Von dem Grillbuffet blieb wenig übrig. Es war schön, die Liebsten derer kennenzulernen, die einen die letzten Jahre begleiteten. Man tauschte sich aus über das, was war und das, was kommt. Es wurde viel gelacht an diesem Abend.
Mit der Sonne gingen auch die meisten. Zurück blieb der Großteil der eingeschworenen Gemeinde Lehrgang 58 und eine Lehrerin, gegen die man besser nicht Beer-Pong spielen sollte.
Man hat drei oder mehr Jahre zusammen gelebt und gelernt. Und ja, irgendwie ist man in einer Art und Weise zusammengewachsen, die ich nicht zu beschreiben vermag. Es ist irgendwas zwischen Freundschaft und Familie. Mit Höhen und Tiefen inklusive. Wir arbeiteten auf das Ende dieser Zeit hin, es war unser Ziel und wir haben es alle erreicht.
Doch irgendwie hatte ich schon einen Kloß im Hals. Wir hatten hier alles - Geld, Wohnraum, Bildung. Und uns. Was man jetzt hinter sich lässt. Ein komisches Gefühl.
Wir wurden uns bewusst, dass wir eine der schönsten Zeiten unseres Lebens nun hinter uns haben. Und dieses komische Gefühl ließ uns zusammenkommen.
Vor dem, was uns in der Zukunft erwartet, sind wir wohl alle ängstlich-neugierig. Das Hessenkolleg ist unser Heimathafen geworden, der uns viel mehr gelehrt hat als das, was in den Kerncurricula der einzelnen Fächer steht. Und ich weiß, dass der große, runde blaue Leuchtturm davor einen in stürmischen Zeiten stets zurück lotsen wird, wenn man mal nicht mehr weiß, wer man eigentlich ist.
Diesem Ort, diesem Abend und dieser Zeit wohnt Magie inne, die man nirgendwo sonst findet.
Wir sind dankbar für diese Zeit.

Eric Hohmann