HKF-Foto HeLa-Wappen
Institut zur Erlangung der Hochschulreife
  
 
 
 
 
 
 
 
Aktuelles

Schulfest 2018

Das diesjährige Schulfest/Sommerfest (am 12. Juni) ist leider schon vorbei.

Exkursion Bonn

Am 24. April unternahmen die Jahrgangsstufen Q2 und Q4 des Hessenkollegs eine Exkursion nach Bonn.
Nach der Ankunft in der ehemaligen Bundeshauptstadt stand zunächst ein Besuch im „Haus der Geschichte“ auf dem Programm, das eine der umfangreichsten Ausstellungen zur deutschen Geschichte vom Kriegsende bis zur Gegenwart beherbergt. Anhand zahlreicher Objekte, die gleichermaßen die „hohe Politik“ wie auch die scheinbar triviale Alltagskultur veranschaulichen, erweiterten die Kollegiaten ihre im Unterricht erworbenen Kenntnisse jener Epoche.

Nach einer kurzen Weiterfahrt erreichte die Gruppe das im Vorort Rhöndorf gelegene ehemalige Wohnhaus Konrad Adenauers, des ersten Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschland. Im Rahmen einer Führung erhielten die Kollegiaten Einblicke in die Privaträume und erkundeten den eindrucksvollen Garten, wo Adenauer in seinen Mußestunden dem Bocciaspiel nachging und in einem Pavillon seine Erinnerungen verfasste. Nach dem Besuch einer in einem Nebengebäude untergebrachten Ausstellung über das politische Wirken Adenauers trat die Gruppe schließlich die Heimreise nach Frankfurt an.

Balzende Grillen
Exkursion zum Schülerlabor Neurowissenschaften der Frankfurter Goethe-Universität

Das Thema des letzten Biologiesemesters für die diesjährigen Abiturienten war „Verhalten“. Die theoretischen Grundlagen wurden im Unterricht erarbeitet und im Kurs erwuchs der Wunsch, sie praktisch anzuwenden und Experimente eigenständig durchzuführen. Dazu verbrachten die Studierenden mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins des HKF einen Tag im Schülerlabor Neurowissenschaften der Frankfurter Goethe-Universität. Hier werden biologische Fragestellungen mit Hilfe typischer naturwissenschaftlicher Arbeitsweisen bearbeitet sowie aktuelle Forschungsmethoden angewendet.

Forschungsobjekt war die Zweifleckgrille (Gryllus bimaculatus), deren Verhalten und Gesang untersucht wurde. Zunächst wurden Gesangs- und Hörorgane (Flügel und Beine) von natürlich gestorbenen Tiere untersucht (wichtig war es allen, dass keine Tiere extra für diesen Tag getötet wurden). In Kleingruppen wurden im Anschluss eigenständig Studien an lebenden Tieren zum Revier- und Balzverhalten durchgeführt, wozu auch Film- und Tonaufnahmen angefertigt wurden. Die Ergebnisse dieser Studien wurden so aufbereitet (die Aufnahmen z.B. geschnitten), dass sie schließlich jede Kleingruppe in einem Kurzvortrag präsentieren konnte.

Nach anfänglich etwas zögerlichen Umgang mit den zarten Insektenflügeln wuchs das Forschungsinteresse der Studierenden im Verlauf des Tages zunehmend, sie waren kreativ und engagiert bei den eigenen Verhaltensstudien und dachten sich immer weitere Versuchsanordnungen aus – wer hat auch schon mal so genau beobachtet, was zwei Grillenmännchen machen, wenn es nicht nur um Nahrung, sondern auch um Weibchen geht?! Die Auswertung und die Kurzvorträge zeigten, wie intensiv die Studierenden über ihre Studien nachgedacht hatten und auf welch hohem Niveau sie darüber sprechen konnten. Die Studierenden waren von diesem Tag, der ihnen einen Einblick in den universitären Betrieb ermöglichte, begeistert – und die Lehrkraft auch!

Ein traumhafter Theaternachmittag am Hessenkolleg Frankfurt

A Midsummer Night’s Dream

„Ich mag diesen phantastischen Geschichten und auch diesen Elfenmärchen nie glauben.“
(Theseus, Herzog von Athen; Akt V, Szene 1)

Ein märchenhaftes Verwirrspiel in einer bunten Zauberwelt: So erwarten wir Shakespeare’s Sommernachtstraum auf der Bühne - und die Schauspielerinnen und Schauspieler des White Horse Theatre verzauberten die Aula des Hessenkollegs an diesem Nachmittag des 1. Februar 2018.

Die allseits bekannte Handlung des Stücks, am Hofe zu Athen sowie im nahen Wald sich abspielend, ist von ungewöhnlicher Vielfalt: Sie bezieht ihre Spannung aus der Verschiedenheit mehrerer Figurenwelten (eine höfische Gesellschaft, ein Elfenkönig und eine Elfenkönigin mit Gefolge, eine Handwerkertruppe).

Diese Spannung hielten die 4 Schauspieler des White Horse Theatre bis zum Schluss: Sie schlüpften übergangslos in 11 verschiedene Rollen, gerade so, als sei der Wechsel vom hinterlistigen Kobold zur leidenschaftlichen Liebenden nicht der Rede wert.

Über die Dauer von 90 Minuten wurde das Publikum in Atem gehalten durch ständige Tempowechsel, äußerst Körper betontes Spiel, durch dynamische, teils wuchtige Auftritte. Wer solch intensives und leidenschaftliches Spiel erlebt, unterstützt vom märchenhaften Bühnenbild und von spar- und wirksam eingesetzter Musik, der ist’s zufrieden und erinnert sich gern an diese zauberhafte Darbietung.

All dies wurde, wie seit vielen Jahren, erst durch das finanzielle Engagement des Fördervereins des Hessenkollegs möglich.
Wir freuen uns auf die nächste Aufführung der professionellen Schauspieler des White Horse Theatre.

Reinhard Stemberg
(Englischlehrer am Hessenkolleg Frankfurt)

White Horse Theatre 1

White Horse Theatre 2

White Horse Theatre 3

Photos: Josef Schweighofer

 

 

Studium, Hochschulerfahrung und Berufswegnach dem Abitur am Hessenkolleg

Auf Initiative unseres Fördervereins fand am 23. November wieder ein Informationsgespräch für die Studierenden der Qualifikationsphase mit ehemaligen Studierenden des Hessenkollegs statt. Zu Beginn berichteten die „Ehemaligen“ kurz über ihre Erfahrungen im Studium bzw. Beruf. Da sie ein breites Spektrum an Studiengängen und Berufsfeldern repräsentierten, ergab sich schnell ein reger Austausch, der sich auch nach Ende der Veranstaltung in Einzelgesprächen fortsetzte. So konnten viele Themen erörtert, Fragen geklärt und Kontakte hergestellt werden konnten.

Das Treffen wurde wieder von allen Teilnehmern als lohnend eingeschätzt.

Sprachförderkurse für Flüchtlinge am Hessenkolleg Frankfurt

Am Hessenkolleg Frankfurt finden Sprachförderkurse für Flüchtlinge, die der Gebietskörperschaft Frankfurt bzw. dem Main-Taunus-Kreis zugewiesen worden sind, statt.

Mit den Sprachförderkursen an den Schulen für Erwachsene wird das Gesamtsprachförderkonzept in Hessen um einen weiteren freiwilligen Baustein erweitert, allerdings in kontingentiertem Umfang.

Das Angebot richtet sich an Flüchtlinge im 21. Lebensjahr, die bereits einer Gebietskörperschaft zugewiesen worden sind.

Vorrangiges Ziel ist der Erwerb von sprachlichen Kompetenzen in der Niveaustufe B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Fremdsprachen (GeR). Darüber hinaus werden die Vermittlung von interkultureller Kompetenz und die Befähigung zur Partizipation am sozialen Leben angestrebt. Perspektivisch besteht für die Flüchtlinge an den Schulen für Erwachsene aber auch die Möglichkeit, einen schulischen Abschluss zu erwerben, nachzuholen oder höherwertige Abschlüsse bis hin zur Hochschulreife zu erlangen.

Der Unterricht umfasst 18 Wochenstunden und kann bis zu einem Jahr in Anspruch genommen werden. Die Lehrkräfte des Hessenkollegs mit einer Fakultas in Deutsch und/oder einer Fremdsprache führen den Unterricht, die Kursstärke beträgt zwischen 12 und 24 Teilnehmern.

Die erwachsenen Studierenden des Hessenkollegs unterstützen die Flüchtlinge in den Sprachförderkursen. Hier spiegeln sich sicherlich die sehr positiven Erfahrungen der beiden letzten Sommerfeste wider, an denen wir jeweils auch eine Gruppe unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge aus dem Haus der Sieben Brüder in Hunoldstal eingeladen hatten.

Die Aufnahme in einen Sprachförderkurs am Hessenkolleg Frankfurt findet in Abstimmung mit dem Aufnahme- und Beratungszentrum (ABZ) für Seiteneinsteiger (an beruflichen Schulen) an der Wilhelm-Merton-Schule, Andeaestraße 24 in 60385 Frankfurt statt. Hier findet auch die Beratung statt, eine kurzfristige Terminvereinbarung ist unbedingt erforderlich. Die Ansprechpartner im ABZ-Team sind Frau Vanata und Frau Vierkant.

Die Kontaktdaten finden Sie hier:

http://www.wilhelm-merton-schule.de/Aufnahme-und-Beratu.95.0.html.

Die Alphabetisierung in der lateinischen Schrift ist eine Grundvoraussetzung für die Aufnahme in einen Sprachförderkurs in einer Schule für Erwachsene.

Unterstützung der Geflüchteten durch die Studierenden

Zwischenzeitlich gibt es am Hessenkolleg schon erfreulich viele Kontakte zwischen den Studierenden und den Teilnehmern der beiden Sprachförderkurse. Hier sind insbesondere die Patenschaften und die freiwilligen Helfer im Unterricht zu erwähnen. Und das ist für die Integration der Geflüchteten neben dem Erlernen der Sprache ein ganz wichtiger Baustein.

Auch die Studierendenvertretung engagiert sich in hohem Maße. Sie kümmert sich um weitere Patenschaften und organisiert einen gemeinsamen Nachmittag unter dem Motto „Speis und Trank - Erntedank“.

Projektwoche 2018



Offener Bücherschrank

Am Hessenkolleg Frankfurt gibt es für die Mitglieder der Schulgemeinde einen offenen Bücherschrank. Der offene Bücherschrank dient der Aufbewahrung und der kostenlosen Weitergabe von Büchern. Studierende und Lehrkräfte stellen Bücher zum Tausch oder zur Mitnahme für andere in den Bücherschrank. Sie können sich aber auch gerne ein Buch, das sie interessiert, aus dem Bücherschrank mitnehmen.

 

 

 
HKF-Logo