HKF-Foto HeLa-Wappen
Institut zur Erlangung der Hochschulreife
  
 
 
 
 
 
 
 
Aktuelles

Schulfest 2018

Damit keiner sagen kann, sie oder er habe von nichts gewusst:

Das diesjährige Schulfest/Sommerfest ist für den Dienstag, den 12. Juni geplant.

 

Ein traumhafter Theaternachmittag am Hessenkolleg Frankfurt

A Midsummer Night’s Dream

„Ich mag diesen phantastischen Geschichten und auch diesen Elfenmärchen nie glauben.“
(Theseus, Herzog von Athen; Akt V, Szene 1)

Ein märchenhaftes Verwirrspiel in einer bunten Zauberwelt: So erwarten wir Shakespeare’s Sommernachtstraum auf der Bühne - und die Schauspielerinnen und Schauspieler des White Horse Theatre verzauberten die Aula des Hessenkollegs an diesem Nachmittag des 1. Februar 2018.

Die allseits bekannte Handlung des Stücks, am Hofe zu Athen sowie im nahen Wald sich abspielend, ist von ungewöhnlicher Vielfalt: Sie bezieht ihre Spannung aus der Verschiedenheit mehrerer Figurenwelten (eine höfische Gesellschaft, ein Elfenkönig und eine Elfenkönigin mit Gefolge, eine Handwerkertruppe).

Diese Spannung hielten die 4 Schauspieler des White Horse Theatre bis zum Schluss: Sie schlüpften übergangslos in 11 verschiedene Rollen, gerade so, als sei der Wechsel vom hinterlistigen Kobold zur leidenschaftlichen Liebenden nicht der Rede wert.

Über die Dauer von 90 Minuten wurde das Publikum in Atem gehalten durch ständige Tempowechsel, äußerst Körper betontes Spiel, durch dynamische, teils wuchtige Auftritte. Wer solch intensives und leidenschaftliches Spiel erlebt, unterstützt vom märchenhaften Bühnenbild und von spar- und wirksam eingesetzter Musik, der ist’s zufrieden und erinnert sich gern an diese zauberhafte Darbietung.

All dies wurde, wie seit vielen Jahren, erst durch das finanzielle Engagement des Fördervereins des Hessenkollegs möglich.
Wir freuen uns auf die nächste Aufführung der professionellen Schauspieler des White Horse Theatre.

Reinhard Stemberg
(Englischlehrer am Hessenkolleg Frankfurt)

White Horse Theatre 1

White Horse Theatre 2

White Horse Theatre 3

Photos: Josef Schweighofer

Weihnachtliche Klänge

Eine schöne Tradition am Hessenkolleg ist zwischenzeitlich die musikalische Einstimmung auf Weihnachten. Vor nunmehr drei Jahren hatten nämlich drei Lehrkräfte die Idee, dem Kollegium, den Mitarbeitern der Verwaltung und natürlich auch den Studierenden einige Weihnachtslieder unterm Tannenbaum im Foyer zu präsentieren.

Nach Unterrichtsende wurde die Schulgemeinde am Freitag, den 22. Dezember wieder mit Saxophon- und Gitarrenklängen in die Weihnachtsferien begleitet. Die Musiker spielten traditionelle und beschwingte Weihnachtslieder, die Zuhörer sangen kräftig mit und hatten viel Spaß.

Ein gelungener Abschluss für das Jahr 2017!

Studium, Hochschulerfahrung und Berufswegnach dem Abitur am Hessenkolleg

Auf Initiative unseres Fördervereins fand am 23. November wieder ein Informationsgespräch für die Studierenden der Qualifikationsphase mit ehemaligen Studierenden des Hessenkollegs statt. Zu Beginn berichteten die „Ehemaligen“ kurz über ihre Erfahrungen im Studium bzw. Beruf. Da sie ein breites Spektrum an Studiengängen und Berufsfeldern repräsentierten, ergab sich schnell ein reger Austausch, der sich auch nach Ende der Veranstaltung in Einzelgesprächen fortsetzte. So konnten viele Themen erörtert, Fragen geklärt und Kontakte hergestellt werden konnten.

Das Treffen wurde wieder von allen Teilnehmern als lohnend eingeschätzt.

Sprachförderkurse für Flüchtlinge am Hessenkolleg Frankfurt

Am Hessenkolleg Frankfurt finden Sprachförderkurse für Flüchtlinge, die der Gebietskörperschaft Frankfurt bzw. dem Main-Taunus-Kreis zugewiesen worden sind, statt.

Mit den Sprachförderkursen an den Schulen für Erwachsene wird das Gesamtsprachförderkonzept in Hessen um einen weiteren freiwilligen Baustein erweitert, allerdings in kontingentiertem Umfang.

Das Angebot richtet sich an Flüchtlinge im 21. Lebensjahr, die bereits einer Gebietskörperschaft zugewiesen worden sind.

Vorrangiges Ziel ist der Erwerb von sprachlichen Kompetenzen in der Niveaustufe B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Fremdsprachen (GeR). Darüber hinaus werden die Vermittlung von interkultureller Kompetenz und die Befähigung zur Partizipation am sozialen Leben angestrebt. Perspektivisch besteht für die Flüchtlinge an den Schulen für Erwachsene aber auch die Möglichkeit, einen schulischen Abschluss zu erwerben, nachzuholen oder höherwertige Abschlüsse bis hin zur Hochschulreife zu erlangen.

Der Unterricht umfasst 18 Wochenstunden und kann bis zu einem Jahr in Anspruch genommen werden. Die Lehrkräfte des Hessenkollegs mit einer Fakultas in Deutsch und/oder einer Fremdsprache führen den Unterricht, die Kursstärke beträgt zwischen 12 und 24 Teilnehmern.

Die erwachsenen Studierenden des Hessenkollegs unterstützen die Flüchtlinge in den Sprachförderkursen. Hier spiegeln sich sicherlich die sehr positiven Erfahrungen der beiden letzten Sommerfeste wider, an denen wir jeweils auch eine Gruppe unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge aus dem Haus der Sieben Brüder in Hunoldstal eingeladen hatten.

Die Aufnahme in einen Sprachförderkurs am Hessenkolleg Frankfurt findet in Abstimmung mit dem Aufnahme- und Beratungszentrum (ABZ) für Seiteneinsteiger (an beruflichen Schulen) an der Wilhelm-Merton-Schule, Andeaestraße 24 in 60385 Frankfurt statt. Hier findet auch die Beratung statt, eine kurzfristige Terminvereinbarung ist unbedingt erforderlich. Die Ansprechpartner im ABZ-Team sind Frau Vanata und Frau Vierkant.

Die Kontaktdaten finden Sie hier:

http://www.wilhelm-merton-schule.de/Aufnahme-und-Beratu.95.0.html.

Die Alphabetisierung in der lateinischen Schrift ist eine Grundvoraussetzung für die Aufnahme in einen Sprachförderkurs in einer Schule für Erwachsene.

Unterstützung der Geflüchteten durch die Studierenden

Zwischenzeitlich gibt es am Hessenkolleg schon erfreulich viele Kontakte zwischen den Studierenden und den Teilnehmern der beiden Sprachförderkurse. Hier sind insbesondere die Patenschaften und die freiwilligen Helfer im Unterricht zu erwähnen. Und das ist für die Integration der Geflüchteten neben dem Erlernen der Sprache ein ganz wichtiger Baustein.

Auch die Studierendenvertretung engagiert sich in hohem Maße. Sie kümmert sich um weitere Patenschaften und organisiert einen gemeinsamen Nachmittag unter dem Motto „Speis und Trank - Erntedank“.

Projektwoche 2017

Die Projektwoche begann am Mittwoch, den 01. November, und endete mit dem Präsentationstag am 7. November. Es wurden acht ganz unterschiedliche, am Unterricht orientierte Projekte angeboten.

In Anlehnung an den Biologieunterricht wurden zwei Projektvorschläge angeboten, „Fresh Food“ und „Biodiversität“. Im Projekt „Fresh Food“ wurden gemeinsam frische Produkte eingekauft und verarbeitet. In diesem Zusammenhang wurden verschiedene Ernährungsweisen diskutiert und die Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Ernährung besprochen.
Bei der „Biodiversität“ war die Biozahl 2017 „40“ der Dreh- und Angelpunkt der verschiedenen Aktionen. Diese Zahl beschreibt den prozentualen Artenverlust bei Tagfaltern und steht somit für die Abnahme der Artenvielfalt. Um die Bedeutung zu klären, besuchte und gestaltete man Workshops im Senckenbergmuseum, im Stadtwaldhaus und im Zoo.

Die Projekte „Kreatives Schreiben an außergewöhnlichen Orten“ und das „Poem-Projekt“ erwuchsen aus dem Deutschunterricht. Kreatives Schreiben wird durch Impulse und Kreativität bedingt. In diesem Zusammenhang hat die Gruppe gemeinsam Aufgabenstellungen und Orte ausgewählt, die zur Inspiration anregen. Als Orte wurden der Palmengarten, das Städel, die Kleinmarkthalle und der Uni Campus Westend gewählt. So unterschiedlich die Orte, so unterschiedlich auch die entstandenen Produkte, die im Erdgeschoss unserer Schule ausgehängt wurden und zum Verweilen und Nachdenken einladen.
Das Ziel des Poem-Projektes war es, Gedichte szenisch darzustellen. Hierzu wurden Gedichte gelesen, ausgesucht und Umsetzungsideen ausprobiert. Die Mitglieder der Poem-Projekt arbeiteten eng mit dem Projekt „ English Theatre“ zusammen, da die Aspekte des szenischen Darstellens in beiden Projekten eingeübt werden mussten. Neben diesen theatralischen Übungen wurden Texte gesichtet und ausgewählt, die auch unter den besonderen Bedingungen (Anzahl der Schauspieler, relativ kurze Übungsphase etc.), realisiert werden konnten. Am Ende beider Projekte stand eine gelungene Aufführung der entstandenen Produkte.
Zwei Projekte schlossen sich an den historisch politischen Unterricht an: „Lesekreis“ und „Kulturhistorische Streifzüge in und um Frankfurt“. Der Lesekreis befasste sich mit dem kommunistischen Manifest und diskutierte auf dieser Grundlage Gesellschaftsmodelle und ihre Unterstützung bzw. Formung durch politische Konzepte. Die Teilnehmer des Projektes „Streifzüge in und um Frankfurt“ besuchten Workshops und Führungen an einigen kulturhistorisch interessanten Orten in der näheren Umgebung: dem Frankfurter Hauptfriedhof, der Saalburg, dem Karikaturenmuseum und dem Liebig-Haus. Außergewöhnlich war vor allem die Führung „vergessene Demokraten“ auf dem Hauptfriedhof.

Das Projekt „Einführung in die Vektoren- und Matrizenrechnung“ zog vor allem Mathematikbegeisterte an. Die Themen sind nicht Teil des regulären Mathematikunterrichts, aber dennoch vor allem für Studierende interessant, die sich später für ein naturwissenschaftliches oder technisches Studium entscheiden.

Das letzte Projekt „Architektur und Kunstgeschichte in Frankfurt“ fokussierte die entsprechenden Museen in Frankfurt. Teilweise konnten Führungen gemacht werden, teilweise wurden die Ausstellungen auf eigene Faust erkundet.

Am abschließenden Präsentationstag informierten Stellwände, PowerPoint-Präsentationen und Erfahrungsberichte über die einzelnen Projekte. Es wurden die entstandenen Theaterstücke gezeigt und das Ganze kulinarisch mit Leckereien der Gruppe „Fresh Food“ begleitet.

Offener Bücherschrank

Am Hessenkolleg Frankfurt gibt es für die Mitglieder der Schulgemeinde einen offenen Bücherschrank. Der offene Bücherschrank dient der Aufbewahrung und der kostenlosen Weitergabe von Büchern. Studierende und Lehrkräfte stellen Bücher zum Tausch oder zur Mitnahme für andere in den Bücherschrank. Sie können sich aber auch gerne ein Buch, das sie interessiert, aus dem Bücherschrank mitnehmen.

 

 

 
HKF-Logo